Corso über dem Wind

Willi Achtens Gedichte sind ein besonderes Leseerlebnis. Sie sagen, was
sonst nicht gesagt werden kann. Was sieht man in den Schatten? Was in
den Höhen? Was, wenn die Augenblicke nahen? Die rätselhaften und die
glücklichen. Die Gedichte sprechen über Wirklichkeiten. Nichts ist, wie
es scheint. Auch nicht im Erinnern.

In den Bäumen der Bienen trank eine Dohle
über den Zaun blühte der Mohn ins Haus
zwischen den Buchen stieg der Berg hinauf

Wir saßen auf einer Bank eine Sense mähte
übers Land kam der Schlaf in die Wälder
sang der Heumond auf der Haut stand sein Duft

Ins Zirpen der Grillen fuhr ein Zug

Pressestimme:

»›Corso über dem Wind‹ ein tiefsinniges Lesevergnügen, das neue Horizonte eröffnet und durch die poetischen, frischen und starken Sprachbilder besticht.«
AACHENER ZEITUNG

»Willi Achtens Gedichte im ›Corso über dem Wind‹ sind in feiner Manier in freier Tradition der Beat-Lyrik verfasst und oft geschichtlich und mythologisch fundiert. Kurze Anmerkungen am Ende des Buches helfen da beim Verständnis. Willi Achten schreibt Lyrik, die man sich nicht entgehen lassen sollte.«
WDR 5 | Matthias Ehlers

Corso über dem Wind Lyrik
Klappenbroschur
96 Seiten , PB, Euro 15,00
ISBN: 978-3-86532-624-9
Oktober 2018

Willi Achten

Willi Achten wuchs in einem Dorf am Nieder­rhein auf. Er studierte in Bonn und Köln. Seit den frühen 1990er Jahren ist er als Schriftsteller tätig. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne. Willi Achten lebt im niederländischen Vaals.

Autorenfoto: © Ludwig Koerfer

Willi Achten

Weitere Titel des Autors:

Nichts bleibt