Die rote Tapferkeitsmedaille

Amerikanischer Bürgerkrieg: Ein junger Soldat zieht euphorisch in den Krieg – doch die Realität ist schlimmer als jede Vorstellung.
Als »Die rote Tapferkeitsmedaille« 1895 erschien, war das eine Sensation. Denn zum ersten Mal sprach der einfache Soldat. Damit gab Stephen Crane all jenen, die zuvor im Schweigen verharrten, eine Stimme und veränderte die Sicht auf den modernen Krieg radikal. Das verleiht dem Text seine Authentizität und erklärt den überragenden Erfolg.
Doch Crane denkt weiter: Was wird aus diesen Menschen, wenn der Krieg wieder vorbei ist? Werden sie die Schrecken vergessen können?

Für Ernest Hemingway »eines der besten Bücher unserer Literatur«.
++ Der Klassiker endlich in einer neuen Übersetzung! ++

Original: THE RED BADGE OF COURAGE
Übersetzt von Bernd Gockel
Mit einem Nachwort von Thomas Schneider
und einem Crane-Portrait von Rüdiger Barth

Die rote Tapferkeitsmedaille Neu, Roman
Gebunden mit Lesebändchen
320 Seiten, PB, Euro 24,00
ISBN: 978-3-86532-686-7
September
Neu!

Stephen Crane

Stephen Crane wurde 1871 in Newark geboren. Als Journalist und Kriegsberichterstatter erlebte er zwei Kriege in Griechenland und Kuba. Er schuf in seinem kurzen Leben ein enormes Werk: Lyrik, Erzählungen und Romane. 1889 siedelte Crane nach England über und freundete sich mit Joseph Conrad, H.G. Wells und Henry James an. Anfang Juni 1900 starb Stephen Crane mit nur 28 Jahren in Badenweiler an den Folgen einer Tuberkuloseerkrankung.

Foto: © Literaturmuseum Badenweiler

Stephen Crane