Die tristen Tage von Coney Island

Humorvoll und mit feinsinniger Beobachtungsgabe: Zwölf von ­Stephen Cranes wichtigsten Erzählungen sind in diesem Band versammelt. Hier entfaltet er seine ganze Schaffensfreude, beschreibt spannende, ­tragische, teils auch absurde Situationen und schlägt dabei nicht selten einen ironischen Ton an.

Stephen Crane gilt als einer der Wegbereiter der modernen amerikanischen Literatur. Seine Geschichten sind gerade deshalb so authentisch und mitreißend, weil er als Abenteurer und Reporter viel davon selbst erlebt hat. Die meisterhafte Darstellung eines Schiffbruchs in »Das ­offene Boot« und die in Nebraska angesiedelte Geschichte »Das blaue Hotel« ­zählen zu den Meisterwerken der Weltliteratur.

Herausgegeben und mit einem Nachwort
von Wolfgang Hochbruck
Übersetzt von Bernd Gockel

Die tristen Tage von Coney Island Erzählungen
Gebunden mit Lesebändchen
272 S., PB, Euro 24,00
ISBN: 978-3-86532-762-8
September 2021
Neu!

Stephen Crane

Stephen Crane wurde 1871 in Newark geboren. Als Journalist und Kriegsberichterstatter erlebte er zwei Kriege in Griechenland und Kuba. Er schuf in seinem kurzen Leben ein enormes Werk: Lyrik, Erzählungen und Romane. 1898 siedelte Crane nach England über und freundete sich mit Joseph Conrad, H.G. Wells und Henry James an. Anfang Juni 1900 starb Stephen Crane mit nur 28 Jahren in Badenweiler an den Folgen einer Tuberkuloseerkrankung.

Foto: © Literaturmuseum Badenweiler

Stephen Crane

Weitere Titel des Autors:

Die rote Tapferkeitsmedaille