Geld ist nicht genug

Metallteile und Plastik schlittern über den Asphalt. Volltreffer. Crissa Stone hebelt den Geldautomaten mit der Schaufel eines Frontladers aus der Verankerung und balanciert die Beute auf die Ladefläche ihres Pick-ups. Sie liebt saubere Lösungen. Crissa hat das System des Bankraubs perfektioniert, aber ihre Partner verlieren die Nerven. Gangster, die sich gegenseitig umbringen – wie unprofessionell. Zum Glück wartet schon ein neuer Job: Ein verstorbener Mafiaboss soll die Millionen eines Raubs jahrelang versteckt haben. Leider ist Crissa nicht die Einzige, die es auf das Geld abgesehen hat. Sie gerät zwischen die Fronten und muss fliehen: Vor dem Gesetz und einer Mafia-Gang aus New York.

++ DEUTSCHE ERSTAUSGABE ++

Original: KINGS OF MIDNIGHT
Übersetzung und Nachwort: ALF MAYER

Hier gehts zu einer Leseprobe.

Pressestimme:

»Das ist Strobys Heldin. Eine Frau, die nichts besser kann als rauben. Dafür ist sie gemacht. Dafür lieben wir sie. Weil wir uns eigentlich schon immer nach einer Schwester im Geiste von Richard Starks Serienverbrecher Parker gesehnt haben. Glocks und Berettas rauchen gewaltig. Crissa hört Brahms. Crissa trauert um ihre große Liebe, die einsitzt in Texas und da wohl nie mehr rauskommt. Crissa fährt weiter. Wir fahren mit. Unbedingt.«
LITERARISCHE WELT | Elmar Krekeler

»Wallace Stroby kennt sich hervorragend im Subgenre aus, es gibt eine perfekt choreographierte Eröffnungssequenz (…). Bei ihm ist alles präzise erzählt, jedes Detail ist wichtig, jedes Wort ist wichtig, die Figuren werden durch ihre Taten charakterisiert – damit hält er die Spannung und das Tempo konstant hoch.«
DEUTSCHLANDRADIO KULTUR | Sonja Hartl

»Schon Chandler sagte einst: „Alles was du hast und brauchst ist Stil.“ – Wallace Stroby hat ihn. Und er durchdringt alle 328 Seiten dieses erstklassigen, perfekt getimten und in den Abgründen der finsteren Nacht lebenden Werks.«
CRIMEALLEY | Stefan Heidsiek

»In diesem Fall ist das die ideale Lösung, unterhaltsam, intelligent, mit Tempo, Drive, Action und knappen Dialogen. Ein Genre-Kondensat, das nur Spaß macht.«
KALIBER 38 | Thomas Wörtche

»Zwischen Durchblick und Selbsttäuschung liegt eine enge Gasse, Wallace Stroby führt seine Protagonistin einmal mehr äußerst gekonnt und spannend durch diese Gasse, garniert mit zivilisationskritischen Kommentaren und (pop)kulturellen Reflektionen. «
BOOKNERDS | Jochen König

»Ex-Polizeireporter Wallace Stroby erzählt die blutige Story präzise und knochentrocken. Pech- schwarzes Krimi-Juwel!«
BIELEFELDER | H.P. Meyer

»Stroby erzählt klar und kraftvoll, seine Figur Crissa Stone überzeugt in ihrem selbstbewussten und professionellen Auftritt. (…) Gerade dies, im Zusammenspiel mit ihrem selbstsicheren Auftritt, macht die Figur der Crissa Stone so besonders innerhalb der Kriminalliteratur.«
FRANKFURTER NEUE PRESSE | Kirsten Reimers

»›Geld ist nicht genug‹ bietet klar geplottete, reduziert geschriebene Genreliteratur mit Pfiff und Tempo; Witz und Spannung halten sich elegant die Waage.«
WDR Cosmo | Ulrich Noller

Geld ist nicht genug Krimi
Klappenbroschur
Deutsche Erstausgabe
352 Seiten, PB, Euro 17,00
ISBN: 978-3-86532-577-8
Auch als eBook erhältlich.
LIEFERBAR
Neu!

Wallace Stroby

Wallace Stroby wurde 1960 geboren und wuchs südlich von New York in Ocean Grove auf. Er arbeitete als Polizeireporter bei einer Zeitung und wurde mehrfach für seine Buch- und Filmkritiken ausgezeichnet. Vier atemlose Crissa-Stone-Kriminalromane stammen bislang aus Strobys Feder, die als deutsche Erstaus­gaben bei Pendragon erscheinen werden.

Autorenfoto: © Donna Washborn

Wallace Stroby

Weitere Titel des Autors:

Kalter Schuss ins Herz