Irrlicht und Feuer

Jürgen Fohrmann arbeitet als Hauer unter Tage. Im Zuge der ersten Zechenkrise verliert er seine Arbeit. Zunächst wird er Hilfsarbeiter, erhält aber schon bald eine Anstellung in einem automatisierten Betrieb der Elektroindustrie. Zuerst ist der ehemalige Grubenarbeiter froh, dem dreckigen Kohlenstaub entronnen zu sein, feiert seinen vermeintlichen sozialen Aufstieg. Doch schnell merkt er, dass das Tragen eines weißen Kittels nur scheinbar besser ist als die beschwerliche Arbeit auf der Zeche. Denn auch hier fühlt er sich von Arbeitgebern und Betriebsräten verraten und oft genug auch für dumm verkauft.

Mit »Irrlicht und Feuer« gelang Max von der Grün endgültig der Durchbruch als Schriftsteller. Doch sein zweiter Roman bescherte ihm wütende Proteste von Arbeitgebern und harsche Kritik von Seiten der Gewerkschaft. Er wurde auf der Zeche entlassen und man versuchte Teile des Romans gerichtlich zu verbieten, allerdings ohne Erfolg.

Max von der Grüns Kritik an den Zuständen der modernen industrialisierten Leistungsgesellschaft hat auch heute nichts von seiner Relevanz eingebüßt.

Band II enthält zusätzlich die Texte »Bewegungsfreiheit ist nicht Freiheit«, »Und 1978, acht Jahre später«, »Wenn der Abend kommt«, sowie ein Interview mit Max von der Grün.

Pressestimmen:

»Entscheidend bleibt jedoch, dass hier einer aus genauer Kenntnis und langer Erfahrung von Bedingungen berichtet, unter denen Millionen täglich leben, dass er – durch ein paar Figuren – Nachricht gibt von der Not des Menschen und dass dies [...] sachlich, glaubwürdig geschieht.«
Walter Helmut Fritz, Die Welt

Edition Max von der Grün bei Pendragon
Band I, Männer in zweifacher Nacht, Roman, 978-3-86532-120-6
Band II, Irrlicht und Feuer, Roman, 978-3-86532-121-3
Band III, Zwei Briefe an Pospischiel, Roman, 978-3-86532-122-0
Band IV, Stellenweise Glatteis, Roman, 978-3-86532-123-7
Band V, Flächenbrand, Roman, 978-3-86532-124-4
Band VI, Späte Liebe, Erzählung, 978-3-86532-140-4
Band VII, Die Lawine, Roman, 978-3-86532-141-1
Band VIII, Springflut, Roman, 978-3-86532-142-8
Band IX, Ein Bild von Eintracht und Verlorenheit, Erzählungen, 978-3-86532-143-5
Band X, Wenn der tote Rabe vom Baum fällt, 978-3-86532-144-2

Danksagung
Wir danken der Kunststiftung NRW für die großzügige Unterstützung
bei der Herausgabe der Werkausgabe von Max von der Grün.

Irrlicht und Feuer Max von der Grün, Roman
Werkausgabe Band II
1. Auflage
Mit einem Nachwort
von Heinz-Ludwig Arnold
478 Seiten, HC , Euro 22,90
ISBN: 978-3-86532-121-3
LIEFERBAR

Max von der Grün

Von der Grün, selbst von 1951 bis 1964 im Bergbau tätig, verarbeitet in seinen Werken auch eigene Erfahrungen. Besonders in seinem ersten Roman »Männer in zweifacher Nacht«, hat er eigene Erlebnisse eingebracht. Denn wie viele andere Kumpel auch, wurde er mehrfach verschüttet und z. T. schwer verletzt.
Max von der Grün wurde 1926 in Bayreuth geboren, absolvierte eine kaufmännische Lehre, war Soldat und drei Jahre in amerikanischer Kriegsgefangenschaft. Er lebte bis zu seinem Tod 2005 als freier Schriftsteller in Dortmund. Er zählt zu den meistgelesenen Autoren im deutschsprachigen Raum. Allein in Deutschland erreichten seine Bücher eine Gesamtauflage von über 4 Millionen verkauften Exemplaren. Die meisten seiner Werke wurden für das Fernsehen verfilmt. In dem ARD-Film »Stellenweise Glatteis« verfilmte Wolfgang Petersen (»Das Boot«) den Roman von Max von der Grün mit Günter Lamprecht in der Hauptrolle. Der Roman aus dem Jahr 1973 ist unfreiwillig aktuell geblieben.
www.maxvondergruen.de

Autorenfoto: © Familienarchiv Max von der Grün

Max von der Grün

Weitere Titel des Autors:

Max von der Grün Werkausgabe in 10 Bänden Wenn der tote Rabe vom Baum fällt Ein Bild von Eintracht und Verlorenheit Springflut Die Lawine Späte Liebe Flächenbrand Stellenweise Glatteis Zwei Briefe an Pospischiel  Männer in zweifacher Nacht