Pendragon Verlag
Hertha Koenig bei Pendragon
Vita & Werke
Interpretationen
Weggefährten
Hertha Koenig - Gesellschaft
Presse, Links & Impressum
Startseite
Max Picard 8.10.1961

Max Picard Max Picard wurde am 5.6. 1888 in Schopfheim geboren und starb am 3.10. 1965 in Neggio (Tessin). Picard war Kulturphilosoph und Essayist Er begann mit dem Studium der Medizin in Freiburg, Kiel, Berlin und München. Danach wurde er Assistenzarzt in Heidelberg. Hier war er bis 1918 tätig, gab seinen Beruf auf und lebte als freier Schriftsteller im Tessin. Sein Werk „Das Ende des Impressionismus“ (1916) markiert bereits die kulturkritische Einstellung von Picard, die er durchhält und vertieft in immer neuen Anläufen. So bildet das Werk „Der letzte Mensch“ (1921) die Brücke zum bahnbrechenden Buch „Das Menschengesicht“ (1930). Die Thematik aus dem „Menschengesicht“ wird im nächstfolgenden Buch „Die Flucht vor Gott“ (1934) ausgeweitet.
Alles ist von innen, von der seelischen Mitte her anzulegen. Diese Problematik wird auch in dem Buch „Die Grenzen der Physiognomik“ (1937) aufgezeigt. Wieder geht es um das menschliche Antlitz. Und diese Thematik wird später, nach dem Zusammenbruch 1945 vertieft mit der Zielrichtung auf eine kritische Selbstanalyse des Einzelnen in dem Buch „Hitler in uns selbst“ (1946).
Die Werke von Max Picard wurden vielfach übersetzt. 1952 erhielt er den Hebelpreis.

Brief von Hertha Koenig an Max Picard

Lieber M.P.!
Es ging so zu, wie es eigentlich immer sollte: Vorgestern war ich bei Friedrich Wilhelm v. Bodelschwingh (Sohn meines verstorbenen Freundes). Er war 1914 so zugerichtet durch eine Kugel, daß er gelähmt blieb – ein Mensch, dem die glänzendste Karriere offenstand –, als ganz junger Jurist schon Regierungsrat, lief er stracks auf einen Ministerposten zu. So von allem herabgestürzt, entwickelten sich ­ force majeure ­ seine inneren Fähigkeiten. Er ist eigentlich der Einzige hier, mit dem ich etwas Literarisches besprechen kann. So las er jetzt als Letztes die beiden beifolgenden kleinen Aufsätze. Nach dem ersten, dem über Rilke, Picasso, sagte er:… mehr

Werke (Auszug): Das Ende des Impressionismus, 1916; Expressionistische Bauernmalerei, 1917; Mittelalterliche Holzfiguren, 1919; Der letzte Mensch, 1921; Das Menschengesicht 1930, Die Flucht vor Gott, 1934, Die Grenzen der Physiognomik, 1937, Hitler, in uns selbst, 1946, Die Welt des Schweigens 1948, Zerstörte und unzerstörbare Welt, 1951; Die Atomisierung in der modernen Kunst, 1953; Wort und Wortgeräusch, 1953; Ist Freiheit überhaupt möglich?, 1955